Hier bloggen Chuckie und Verena für euch


Butternuss für Faule, Heiße-Schokoladen-Musik und glückliche Kühe

Chuckie und ich waren wieder im schönen Noordwijk am Strand und haben ein bisschen Energie getankt für die kommenden spannenden Monate. Wir hoffen euch geht es ebenso wunderprächtig wie uns! Im Folgenden könnt ihr Lesen, was wir sonst so erlebt haben.

FOOD:

Ich kann meine Finger eenfach nicht von Kürbis lassen momentan! Ich liebe einfach diesen nussigen fruchtigen Geschmack. Vor Woche habe ich mal wieder ein Rezept für Faule: Butternuss-Kürbis aus dem Ofen mit selbst gemachtem (natürlich veganem) Kräuterquark. Ganz Faule könnten auch fertigen Quark oder einen anderen Dip dazu servieren. Hier also das super schwierige Rezept:

Zutaten:

  • 1 Butternuss Kürbis

  • etwas Olivenöl zum einreiben

  • Salz und Pfeffer

für den Kräuterquark:

  • 1 Packung Alpro Go on Quark

  • ca. eine halbe Packung TK Kräuter

  • zwei Knoblauchzehen

  • ¼ Gurke

  • Gewürzgurkenwasser

  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Den Kürbis halbieren, entkernen und wie auf dem Bild zu sehen einschneiden. Mit ein wenig Olivenöl einreiben, salzen und pfeffern und bei 180 Grad ca. 45 Minuten backen. Quark, Kräuter, zwei gepresste Knoblauchzehen verrühren, etwa eine viertel Gurke hinein reiben, mit Gewürzgurkenwasser, Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn der Kürbis fertig ist, den Dip in die Kernmulden geben. Den Kürbis kann man jetzt ganz einfach auslöffeln. Für jeden faulen Kürbisfan ein Traum!

ENTERTAINMENT:

 

Diesmal hab ich einen Musiktip, wobei ich das immer sehr schwierig finde, weil Musikgeschmäcker doch äußerst, sagen wir mal divergierend sein können. Wer aber auch wie ich in absoluter Herbststimmung ist, dem muss die neue Kings of Leon Platte „Walls“ einfach gefallen. Das ist wirklich Musik für Herbstspaziergänge (vorzugsweise mit Hund), und Nachmittage unter der Kuscheldecke mit Tee (und ebenfalls vorzugsweise mit Hund). „Waste A Moment“ kennt man schon aus dem Radio, typischer Kings of Leon Sound, den ich so sehr mag. Aber auch in den anderen Tracks findet sich, mal mehr, mal weniger („Muchacho“) der typische Sound wieder. Man fühlt sich einfach wohl beim Hören des Albums, mal eher melancholisch nachdenklich berührt, mal eher fröhlich, aber immer hat man dieses draußen-Regen-drinnen-heiße-Schokolade Gefühl. Einfach schön <3 

TRAVELLING:

Neben der Entspannung im schönen Noordwijk in unserem mittlerweile Lieblingsapartment am Strand (siehe der Blogpost vom 4. August), haben wir uns auch die süße kleine Studentenstadt Leiden angesehen. Wer auf kleine schnuckelige Cafés und Bistros steht und keine Angst hat, von dem ein oder anderen Fahrrad überfahren zu werden, der sollte sich Leiden definitiv mal ansehen. Jetzt hab ich noch einen Tip an alle Veggies auf Reisen: die App „Happy Cow“ zeigt alle veganen, vegetarischen und Veggie freundlichen Restaurants, Cafés, Bistros und Geschäfte in der Nähe oder in einem speziellen Ort an. Die App kostet im iOS Store zwar 3,99 Euro, ist meiner Meinung nach das Geld aber auf jeden Fall wert, nachdem ich in letzter Zeit öfter mal schlechte Erfahrungen beim Essen gehen gemacht habe. Einfach super praktisch, und so haben wir das „Mix ´n´Fix“ in Leiden gefunden, ein vegetarischer Laden der auch Wert auf gesunde Küche legt, mit vielen veganen Optionen, in dem wir einen suuuuuper leckeren Linsenburger gegessen haben <3 zum Nachtisch gab es noch einen veganen Brownie - so kann man mich glücklich machen!

 

So ihr Lieben, bis Dezember waren das erstmal die letzten News von Chuckie und mir, da auf der de-lux Seite einige Änderungen vorgenommen werden. Danach geht es frisch und munter weiter, ihr dürft gespannt sein! Bis dahin allen eine wunderschöne und de-luxe Zeit, bis Dezember!

Chuckie und Verena :-*

0 Kommentare

Gary, roségoldene Schuhe und ein bisschen Magie

Ihr de-luxen Menschen <3 Chuckie und ich sind definitiv im Herbst angekommen, genießen unsere Waldspaziergänge mit wilden Hüpfern in Laubhaufen, Kerzenschein, Tee und Gemütlichkeit! Momentan habe ich ja noch frei bis mein Referendariat im November startet, und es heißt Umbruch und Abschied nehmen, das passt irgendwie zum Herbst. Die Abschiedsfeier von meiner Arbeit stand an, und der Abschied fällt mir wirklich schwer, weil ich die besten Kolleginnen (ja, nur Frauen, ca. 10!) der Welt hatte. Auch meine Absolventenfeier steht diese Woche noch an. Auch wenn ich etwas wehmütig bin, und noch garnicht glauben kann, dass ich keine Studentin mehr bin, freue ich mich doch auf alles was kommt! Was wir so neues entdeckt haben in letzter Zeit könnt ihr im Folgenden lesen.

FOOD:

 

Ich muss euch einfach von Simply V Genießerscheiben vorschwärmen. Ich mag das Wort Ersatzprodukt nicht (ein neuer Trend in veganen Kreisen ist es übrigens, Käseersatz als „Gary“ zu bezeichnen, aus eben diesem Grund ;-)), aber sie sollen halt sehr nah an den Geschmack von Käse ran kommen (was sie definitv tun!) Simply V kaufen wir schon länger, die Streichcreme davon lässt sich von Konsistenz und Geschmack mit Frischkäse vergleichen. Ich liebe ihn in der Kräuterversion! Ich hab auf jeden Fall noch nie so einen leckeren Käseersatz (ich hasse dieses Wort!!) gegessen, und sowohl die neuen Scheiben als auch die Streichcreme schmecken garnicht nach Ersatz, sondern haben einen ganz eigenen bezaubernden, milden, unaufdringlichen und cremigen Geschmack. Das allerbeste: ohne eklige Zutaten! Kein Palmöl oder Soja oder so, Simply V wird auf Mandelbasis hergestellt, was ich einfach toll finde. Und die Scheiben schmelzen auch noch toll. Ich bin einfach begeistert. Das einzige Problem ist, dass sie noch viel zu teuer sind, mit knapp 3 Euro pro Packung muss man rechnen. Aber ab und zu kann man sich das mal gönnen. Ich habe sie bisher in jedem Kaufland gefunden und auch in einigen REWE Filialen. Ich kann euch nur ans Herz legen den Gary ohne Tierleid mal zu probieren <3  

FASHION:

 

Oh wie ich sie liebe. Meine neuen roségoldenen Sneaker, und das auch noch für nur 19,90 Euro von Deichmann :D Ich hatte die ganze Zeit schon passende gesucht, was nicht immer so einfach ist, da ich logischerweise keine Schuhe mit Leder trage. Von Reebok gibt es auch echt schöne, aber eben leider mit Tierhaut. Nee, bitte nicht. Das tolle: alle Graceland Schuhe sind ohne Leder. Und ich war gleich verliebt als ich die sah, und auch noch zu dem Preis, wuhuuu. Es gab sogar noch ein paar andere schöne Modelle in dem Preisrahmen, also echt toll.  

mehr lesen 0 Kommentare

Herbstessen, perfekte Grundierung, Gold um den Hals

Wir hoffen es geht euch wunderprächtig, ihr de-luxen Menschen, und ihr genießt den wunderschönen goldenen Herbst. Chuckie und ich genießen unsere freie Zeit, bevor im November das Referendariat beginnt! Unsere Highlights der letzten Wochen könnt ihr hier nachlesen

FOOD:

Meine Lieblingskategorie wie immer zuerst. Ich bin zwar ein Riesen Fan vom Sommer, aber gerade kulinarisch hat der Herbst doch einiges zu bieten. Ich liebe Kürbis! Und glaubt es oder nicht, das ein oder andere kleine Stückchen Kürbis hat auch Chuckie schon voller Genuss weg schnabbuliert. Ich musste also zum Herbstbeginn dringend mal wieder was mit Kürbis kochen, und da bietet sich doch ein Kürbis-Zuckerschoten-Kokos-Curry an (Eigenkreation).

 

 

Zutaten für 3-4 Portionen (Mengenangaben wie immer pi mal Daumen) :

  • 1 Zwiebel

  • 1 Knoblauchzehe

  • Ein sehr kleiner Hokkaido-Kürbis oder ein halber normaler (Butternuss o-Ä. eignet sich aber auch!)

  • 100 Gr Zuckerschoten

  • 250 Ml Gemüsebrühe

  • 3 EL Kokosmilch

  • 2 Tl Currypaste rot (scharf oder mild, je nachdem)

  • Evtl. etwas Stärke zum andicken

  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Tipp für Faule (hab ich mal von einer lieben Freundin gelernt): Den Kürbis etwa 20-30 Minuten bei 250 Grad in den Backofen, danach kann man ihn super easy schneiden!

 

Zwiebel und Knoblauch schälen, kleinschneiden und glasig dünsten (erst die Zwiebel, dann Knoblauch dazu). Kürbis entkernen und in kleine Stücke schneiden, Zuckerschoten halbieren und das Gemüse zu den Zwiebeln geben und 5 Minuten andünsten. Gemüsebrühe, Kokosmilch und Currypaste dazu und ca. 10-15 Minuten köcheln lassen. Wenn die Sauce zu dünn ist, etwas Stärke zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen...fertig ist das Herbstgericht! Wildreis dazu schmeckt superlecker.

BEAUTY:

 

Ich bin quasi auf der ewigen Suche nach der perfekten veganen Foundation. Das ist mit meiner leider immer noch problematischen Haut (Unreinheiten -.-) nicht so leicht. Ich habe jetzt die neue Foundation von Catrice getestet, die „HD Liquid Coverage Foundation“ (6,99 Euro bei DM), die auch vegan ist. Nach ein paar Tagen muss ich sagen, ich bin begeistert. Sie deckt ziemlich gut (also auch alles ab), der Farbton (030 Sand Beige) passt perfekt, und sie hält wirklich bombenfest. Es fettet absolut nichts nach, wirklich toll. Ich glaube nur, dass trockene Haut evtl. Probleme mit der Foundation haben könnte. Für ein abschließendes Urteil muss ich definitv auch noch ein paar Wochen weitertesten, aber der erste Eindruck ist doch sehr vielversprechend!

FASHION:

 

Ich durfte mal wieder was tolles de-luxes testen! Ich hab mir vor einiger Zeit schon ein paar Halsbänder in schwarz besorgt, ich find diesen 90s retro Look irgendwie cool. Jetzt durfte ich aber eine mega de-luxe Version eines Halsbandes tragen, und zwar dieses wunderschöne aus beiger Spitze. Ich liebe die Farben, weiß und gold, und wie immer sind alle handgemachten Stücke von de-luxe sehr detailreich verziert, wie hier mit kleinen goldenen Steinchen. Der Verschluss ist individuell einstellbar, was bei einem Halsband sehr wichtig ist. Natürlich ist das ein eher extravaganter Look, aber für abends find ich das wirklich super schön, und wurde auch einige Male darauf angesprochen Shoppen könnt ihr das Halsband hier.

0 Kommentare

Glanzstück: wunderschöne Metallic-Clutch mit Blumenprint

Juhuuu, ich durfte mir von de-lux für einen Abend diese wunderschöne Brokatclutch im metallic-Look ausleihen. Und was soll ich sagen, ich bin verliebt! Wie ihr sicher mitbekommen habt, ist Metallic einfach der letzte Schrei, und so gehört auch die ein oder andere Tasche im Metallic Look in den gut sortierten Kleiderschrank. Blumenprints liebe ich sowieso, und das auch noch in diesen wundervoll glänzenden schwarz-gold-silber-türkisen Farben <3 Die Clutch ist für den Abend einfach perfekt, wenn man nur ein paar Kleinigkeiten einpacken muss, wie Lipgloss, Geld, Handcreme, Taschentücher, Handy und Schlüssel. Wie man auf den Bildern sieht, fungiert die Tasche zum schwarzen Kleid als echtes Highlight! Durch die goldene Handkette hat man sie immer fest im Griff, sogar auf der Tanzfläche.

 

 

Hier könnt ihr meinen neuen de-luxen Liebling shoppen

0 Kommentare

Zitronensorbet, rosa Zahnbürste und Panikherz

FOOD:

Da ich so im Stress war in letzter Zeit war leider garnicht viel mit neuen Rezepten ausprobieren – aber der Thermomix hat uns des Öfteren vor dem verhungern gerettet! Ich hab auf jeden Fall ein super erfrischendes neues Lieblingsgetränk, bestehend aus nur zwei Zutaten: Zitronensorbet (am liebsten das von REWE Bio, das ist vegan und ohne Schnick Schnack) mit Orangensaft (mit Fruchtfleisch). Leute, es ist echt ein Traum, obwohl so simpel, deshalb einfach de-lux! So lange es heiß ist müsst ihr das mal testen! Was sind eure Lieblingsgetränke für die (Gott sei Dank noch) heißen Tage? 

 

BEAUTY: 

Die Hysterie war groß, ihr habt es sicher auch mitbekommen: Nyx ist jetzt in ausgewählten DM Filialen erhältlich. Wem diese Make-Up Marke bisher nichts sagt, für den könnte das ganz interessant sein. Nyx stellt sehr hochwertige Kosmetik zu relativ günstigen Preisen her. Je nach Produkt erhält man tatsächlich High-End Qualität zum wirklich erschwinglichen Preis. Vom Butter Gloss (ca. 6 Euro) habe ich euch ja bereits vorgeschwärmt, und auch das HD Photogenic Studio Finishing Powder (ca. 10 Euro) habe ich schon seit 2 Jahren in Gebrauch, da es ein super Finish auf der Haut gibt. Jetzt sind aber noch ein paar Schätze mehr eingezogen: zum einen der Butter Gloss in der Farbe Tiramisu – wie gesagt, die Teile riechen himmlisch, haben eine tolle Farbe und eine super angenehme Konsistenz. Dann die Soft Matte Lip Cream in der Farbe London (ca. 7 Euro). Ich steh ja momentan so auf matte Lipcreams, da musste ich den auch testen. London ist ein etwas dunklerer nude-Ton, und ich finde ihn echt klasse. Da er nur soft matte ist, hält er nicht ganz so lang wie beispielsweise die Sleek, Lime Crime oder Jeffree Star Produkte, trocknet aber auch nicht aus und hat ein schönes Finish. Weiterhin hat es der Jumbo Eye Pencil in der Farbe Yogurt (ca. 6 Euro) in mein Make-Up Täschchen geschafft. Ich find die Farbe echt hammer, ein metallisches roségold (<3), man kann damit sowohl Lidstriche machen oder ihn als Lidschatten benutzen. Fazit: wer Nyx noch nicht getestet hat, der kann das guten Gewissens mal tun. Ich werde meine Testreihe in jedem Fall fortführen!

 

HEALTH:

Es geht um Zähne. Schöne Zähne sind soooo wichtig finde ich, und natürlich will ich auch gern noch ein paar Jahre ins Land gehen lassen, bis ich mal die dritten brauche. Ich hab mir zu meinem Studienabschluss jetzt endlich meine Traumzahnbürste gegönnt: die Philips Diamond Clean Schallzahnbürste und – jetzt haltet euch fest – in ROSA. Ich hatte vorher schon das Glück sie immer die halbe Woche mit benutzen zu dürfen, deshalb wusste ich, wie unglaublich sauber die Zähne davon werden. Ich putze schon seit mindestens 10 Jahren mit elektrischen Zahnbürsten, aber diese Schallzahnbürste toppt alles. Sie regt den Speichelfluss so stark an, dass alles durchgespült wird, und entfernt auch den hinterletzten Belag. Davon abgesehen ist sie einfach superstylish, wird in einem Glas geladen, und auch das Reiseetui ist mega praktisch, da in diesem per USB geladen werden kann. Das ist aber sowieso nur alle paar Wochen nötig. Die Zahnbürste ist wirklich teuer (ich habe bei Amazon 159,99 Euro bezahlt). Aber ich finde es lohnt sich wirklich. Wer überlegt, sich eine neue Zahnbürste zuzulegen und den einen oder anderen Euro übrig hat, sollte sich die Diamond Clean eventuell genauer anschauen.

 

ENTERTAINMENT:

Heute gibt’s einen Serien- und einen Buchtip. Wahrscheinlich bin ich voll hinten ran, denn die Netflix Serie „Stranger Things“ wird ja schon länger gehyped. Gut, bei mir ist das erst jetzt angekommen. Aber ich bin mega begeistert! In der Mystery Serie, die in den frühen 80ern spielt, geht es um Parallelwelten, Staatsverschwörungen und eben sehr strange Vorfälle. Ich finds super spannend und richtig gut umgesetzt.

Weiterhin muss ich euch dringend „Panikherz“ von Benjamin von Stuckrad-Barre ans Herz legen. Es handelt sich dabei um eine Biographie des bekannten Autors (unter anderem von „Soloalbum“), um seinen rasanten Aufstieg und seine Drogensucht, seine Bulimie, und immer wieder um Udo Lindenberg. Von Stuckrad-Barre schreibt so pointiert, wortgewandt und selbstironisch, dass man den Eindruck hat seinen Verfall hautnah mitzuerleben. Auch wenn das Ende nach meinem Geschmack etwas seltsam daher kommt, ein rundum gelungenes Buch, was ich nur empfehlen.

 

Das wars von Chuckie und mir, wir wünschen euch noch eine de-luxe Woche, genießt das Wetter solange es schön ist 

 

0 Kommentare

Fit, antioxidativ und ölig gepeelt

Die Masterarbeit ist abgegeben, es fehlen noch zwei Prüfungen Ende August und Anfang September noch, dann war es das mit dem Studentenleben für Chuckie und mich. Auch Chuckie muss ab November früher aufstehen, wenn ich vor der Schule noch mit ihm raus muss. Der arme, man kann ihn und sein Hundeleben nur bemitleiden. Wenn es stressig wird im Leben, muss man nochmal mehr darauf achten, das Wichtigste was man so hat, ein wenig zu pflegen und zu pimpen: die Gesundheit (man klingt das lame. Aber: isso!). Ich habe heute mal ein paar total de-luxe Themen für euch, die man in den Bereich Gesundheit oder Wellness einordnen könnte. Seht selbst

FITNESS:

 

Trotz allem Hang zum Faulenzen (bei Chuckie eveeeentuell noch ein klein bisschen mehr als bei mir) muss man ja zugeben, dass Sport und Fitness unglaublich wichtig fürs Wohlbefinden sind. Wohl ein Grund, warum Chuckie ewiges Spazieren und Stöckchen jagen liebt. Natürlich trägt Fitness nicht unwesentlich zur Ästhetik bei, aber als jemand, der seit Kindheit an Rückenprobleme hat, und auch schon Phasen von 0 Bock auf Sport durchgemacht hat, muss ich zugeben, dass es mir, vor allem mit Krafttraining, wesentlich besser geht. Momentan mache ich zwei Mal die Woche Krafttraining, und versuche jetzt auch wieder regelmäßig mindestens zwei Mal die Woche Ausdauer in Form von laufen oder Intervalltraining zu machen. Meistens mache ich das Krafttraining im McFit (ja, McFit). Es gibt aber auch bei youtube sehr sehr viele tolle Videos, die quasi wie eine Trainingsanleitung funktionieren. Das ist eine schöne Abwechslung, und manchmal hat man einfach keine Zeit zum Studio zu fahren. Einer meiner Lieblingskanäle dazu ist Christine Salus (https://www.youtube.com/user/ChristineSalus), sie macht tolle HIIT (High Intensity Intervall Training) Trainingsvideos, meist für den ganzen Körper und eben immer in Kombination mit Ausdauertraining, und es ist sowohl einiges für Anfänger aber auch für Fortgeschrittene dabei – und die haben es sowas von ins sich. Das tolle an Intervalltrainings ist, dass die noch einen stundenlangen Nachbrenneffekt haben – und Kalorien verbrennen ohne was dafür zu tun? Ein Traum. Also, keine Ausreden, ein bisschen Sport geht immer. Raus gehen und los laufen, lange Spaziergänge machen, Treppen laufen, zu Fuß gehen statt mit dem Auto fahren oder ein Youtube Video anmachen, natürlich langsam anfangen und nicht übertreiben – hat man einmal den Schweinehund überwunden und eine gewisse Routine drin, ist es garnicht mehr schwer. Chuckie verspricht es euch!

HEALTH:

Erstmal muss ich hier dringend Werbung für die Seite http://nutritionfacts.org/ machen. Dr. Michael Greger macht tolle, knappe Infovideos zu allen möglich Themen, die Gesundheit und Ernährung betreffen. Das ganze sehr objektiv, unter zu Hilfenahme von Studienanalysen. Es gibt wirklich zu jedem vorstellbaren Thema ein Video. Dr. Greger empfiehlt und begründet auch, warum eine pflanzliche vollwertige Ernährung die gesündeste für den Menschen ist (http://nutritionfacts.org/video/how-not-to-die/). Man muss jedoch relativ gut englisch sprechen, um die Videos zu verstehen. Schaut einfach mal rein, es lohnt sich!

Einen tollen Tipp, den ich in seinen letzten Videos gesehen und direkt aufgenommen habe, stelle ich euch direkt mal vor: das allergesündeste Getränk weltweit scheint Hibiskustee zu sein (http://nutritionfacts.org/video/better-than-green-tea/). Unglaublich aber wahr, Hibiskustee scheint die höchste Konzentration von Antioxidantien zu besitzen, mehr als grüner Tee oder der in letzter Zeit so sehr gehypte Matcha (gemahlene Grünteeblätter). Wem das Wort Antioxidantien nichts sagt: diese verhindern die Alterung der Zellen (eben durch Oxidation), sorgen für gesunde Zellen (können dadurch scheinbar Krebs vorbeugen), faltenfreie Haut, und für eine insgesamt langsamere Alterung. Einfach über die Nahrung. Richtige Zauberdinger diese Antioxidantien. Viele Beeren besitzen eine hohe Konzentration, aber zB auch Kaffee oder Schokolade (juhu!). Sieger unter Getränken scheint laut einer neuen Studie also der Hibiskustee zu sein. Da kann man ganz nebenbei Antioxidantien laden! Hibiskus ist in den meisten Früchtetees, und kann einfach kalt gebrüht und getrunken werden. Hier ist das äußerst komplizierte Rezept für jeden Tag:

 

2 Beutel eines Tees, bei dem Hibiskus an erster Stelle steht (z.B. Früchtemischung von Teekanne) abends in eine 1 Liter Flasche mit kaltem Wasser hängen, über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Morgens aus dem Kühlschrank holen, und fertig wer mag kann natürlich auch süßen oder noch Eis oder Zitrone reingeben. Das ist optional. Über den Tag verteilt trinken.

BEAUTY:

Heute gibt’s ein sehr einfaches und doch so tolles DIY Beauty Rezept, deshalb eines meiner liebsten: ein Körperpeeling mit Öl. Das tolle ist, wenn man sich in der Dusche mit dem Ölpeeling einreibt, muss man danach nix mehr cremen (das finde ich ja immer sooo anstrengend nach dem Duschen). Die Haut ist super zart und gepflegt, Träumchen sag ich euch! Hier kommt ein weiteres kompliziertes Rezept:

1 EL Zucker

2 EL Olivenöl (es geht auch anders Öl, aber das hat man ja meist im Haus. Jojoba ist auch toll, oder Mandel)

 

Einfach vermischen und am Ende der Dusche den Körper damit peelen (hier gilt wie immer: nicht zu feste reiben! Es sollen lediglich die obersten Hautschüppchen entfernt werden.), abduschen, abtrocknen, fertig

Ich hoffe für den ein oder anderen war ein de-luxer Tipp dabei. Achtet auf euch, tut euch was Gutes und vermeidet, wann immer es geht, zu viel Stress. Schreibt uns gern in die Kommentare, was ihr einfaches für euch und eure Gesundheit tut.

 

 

Chuckie und Verena

mehr lesen 0 Kommentare

Sommertrend Haarband

Chuckie und ich geben die Hoffnung nicht auf! Das war es noch nicht mit dem Sommer, da muss einfach noch was kommen! Deshalb wollte ich, so lange die Hoffnung auf ein wenig Sonne und Sommerfeeling noch besteht, nochmal auf diesen tollen Sommertrend, den Vogue schon zu Anfang des Jahres entdeckt hat, (und ihr wisst, der Anna kann und muss man vertrauen! Siehe den Artikel auf dieser Seite: http://www.vogue.de/beauty/beauty-trends/beauty-trends-sommer-2016/fruehjahr-sommer-2016-der-neue-haarschmuck-2016) hinweisen: Haarbänder! Schön sind die nicht nur im Sommer, aber gerade im Sommer mega praktisch, wenn´s mal wieder läuft (also – die Schweißperlen!) und man die Haare einfach und stylish vom hitzegeplagten Gesicht fernhalten will. Diesen Sommer sind auch bei den Haarbändern Metallic-Looks das Non-Plus-Ultra, wie uns Katy Perry und Charlize Theron zeigen. So wird der Look auch abendtauglich – und wir wissen alle, wie die Temperaturen in den Clubs sein können. Die de-luxen Teile bekommt ihr, wie immer handgefertigt, auch hier im Shop. Das hier sind meine zwei Lieblinge in gold und silber: (Haarband Goldmarie und Haarband Silversurfer)

0 Kommentare

Hundeeis, Liquid Lipsticks und Meer

Ihr Lieben, Chuckie und ich waren mal wieder ein wenig auf Achse und haben ein paar Events, Produkte und natürlich wie immer auch verschiedenstes Essen probiert, nur als Studie, um euch daran teilhaben zu lassen natürlich!

FOOD:

 

Also dann, das wichtigste zuerst: es gibt eine Eisdiele in Solingen (Rizzello), in welcher viele vegane Eissorten (denn auch Sorbets sind oftmals mit Eiweiß) und, haltet euch fest – HUNDEEIS verkauft wird. Die Hundeeissorten sind auch vegan und ohne Zucker. Chuckie hat eine Kugel Waldmeister bekommen, hat jedoch dann lieber unser Schokoladeneis ausgeschleckt. Merke: Waldmeister ist nicht jeden Hundes Fall!

Ich hab jetzt noch ein eaaaasy Rezept für euch, für die einfachste, leichteste und gesündeste „Pizza“ der Welt, für den eher kleineren Hunger oder wenn man mal wieder viel geschlemmt hat (*schautverschämtindieecke*). Einfach eine Aubergine in zwei Hälften schneiden, darauf eine Tomatenpaste (ich hab Tomatenmark mit Kräutern, Zitrone, Salz, Pfeffer und Chili angerührt) bestreichen, wer mag gibt wie ich noch Kidney Bohnen rein, und ca. 25 Minuten in den Ofen. Danach mit frischem Gemüse, wie Tomatenstücken, Frühlingszwiebeln oder Paprika belegen, noch etwas würzen et voilaaa… super schnell und einfach!

Dank der zweiten großen Liebe meines Lebens komme ich nun außerdem in Genuss eines nigelnagelneuen Thermomix! Leute, war ich aufgeregt! Das Teil ist einfach genial. Ich weiß, man braucht es nicht. Aber es macht (vor allem das vegane) Leben so viel leichter! Milch, Nussmuß, Eintöpfe, Aufstriche, Salate… Ich freue mich immer noch meines Lebens. Herrje, ich höre mich schon wie eine der Frauen aus Stepford an, die nur noch über Mittagessen redet. Schnell zum nächsten Thema.

ENTERTAINMENT:

 

Wer das Buch „Ein ganzes halbes Jahr“ kennt weiß, es ist Taschentuchalarm angesagt. Ich fand den Film wirklich richtig gut – nicht so toll wie das Buch, aber da kommt man auch wirklich schwer ran. Emilia Clarke (ihr kennt sie vielleicht aus „Game of Thrones“) war eine top Besetzung für die Hauptrolle – falls ihr den Film seht, achtet auf ihre unglaubliche Mimik (die in GoT nicht rüber kommt!)

mehr lesen 0 Kommentare

Lieblingsteil: Henkeltasche mit Blumenmuster

Heute wollen Chuckie und ich euch mal unserer Lieblingsbag aus dem de-lux Shop vorstellen: diese wunderschöne Henkeltasche mit Blumenmuster.

Wie man unschwer erkennt, ist Chuckie genauso verliebt in die Tasche wie ich <3 wie alle Teile von de-lux ist auch diese Tasche handgefertigt, und die Liebe zum Detail ist nicht zu übersehen. Neben dem tollen Blumenprint (schwarz mit Blumenprint, ich steh einfach drauf!) ist die Tasche mit Perlen und Pailletten verziert. Rückseite und Innentasche sind pink (pink ist in meinen Augen einfach immer noch eine der schönsten Farben!), und der Henkel ist ein Mix aus Stoff und Schmuckkette. Ein echter Hingucker, den ihr so garantiert nicht nochmal auf der Straße findet, denn jedes Teil ist einzigartig :-)

 

Unser Kram findet darin auf jeden Fall ein wunderschönes zu Hause!

 

Wir wünschen euch noch eine wunderschöne de-luxe Restwoche.

0 Kommentare

Mut zur Schulter, Eintöpfe im Sommer und Öl gegen Pickel

Chuckie und ich melden uns zurück ihr bezaubernden Menschen! Im Moment ist ein bisschen Stress angesagt (Masterarbeit und Kampf gegen Unibürokratie) – also bei mir, nicht bei Chuck. Er ist wie immer die Ruhe selbst und genießt sein Hundeleben. Wir genießen das Wochenende mit viel Sonne, gestern beim Grillen und heute noch bei einer Gartenparty mit Erdbeerbowle. Hier sind meine Highlights der letzten Zeit für euch.

  

FASHION: Was ich diesen Sommer wirklich liiiiebe sind die schulterfreien Tops <3 die findet man gerade einfach überall. Also, tut es auch, schulterfrei ist sexy, und jeder kann es tragen Die auf den Bildern sind beide von H&M.

FOOD: Ich liebe es ja zu kochen, wenn ich viel Zeit habe, aber im Moment muss es oft schnell gehen. Wie sehr ich auch Fast Food liebe, größtenteils ernähre ich mich doch ziemlich gesund. Die rote Linsensuppe geht super schnell, ist mega lecker cremig, vollwertig, natürlich vegan, fettarm und enthält viele Proteine. Hülsenfrüchte wie Linsen sind übrigens DER SHIT. Sie machen richtig lange satt, sind super gesund und proteinreich, und wenn man sie öfter konsumiert gibt’s auch keine abgehenden Winde (aka Pupserei) mehr. Übrigens liebt auch Chuckie Linsen.

 

Ich lieeeebe Eintöpfe, und da es ja diesen „Sommer“ eher so mittelwarm ist, kann man den schön abends mal machen.

Und so geht’s:

Zutaten (Mengenangaben Pi mal Daumen):

  • 1 rote Zwiebel

  • 2 Möhren

  • 2 Knoblauchzehen

  • 1 rote Chili

  • Alle Kräuter, die ich so finde (Basilikum, Oregano, Thymian…)

  • 750ml Gemüsebrühe

  • 200g Linsen

  • 5 getrocknete Tomaten in Öl (abgetropft)

  • Eine halbe Zitrone

  • Salz und Pfeffer

 

Zwiebel, Knoblauch und Chili andünsten (das mache ich übrigens oft einfach in Sprudelwasser, da das Öl einfach leeren Kalorien sind die man in solchen Eintöpfen gar nicht schmeckt), Möhren dazu. Nach ein paar Minuten mit der Gemüsebrühe ablöschen, rote Linsen und Kräuter dazu, und ca 8-10 Minuten kochen (das ist der Vorteil an roten Linsen, das geht einfach super schnell). Mit den getrockneten Tomaten und Zitrone pürieren oder in den Mixer geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, et voilá! Man kann auch weniger oder mehr Linsen nehmen, je nach gewünschter Konsistenz der Suppe, und Balsamico Creme als Topping find ich auch toll.

ENTERTAINMENT: Ich habe eine Doku auf Netflix gesehen, die mich ziemlich beeindruckt hat – Miss Representation. Eigentlich habe ich die abends mal eher aus Langeweile angemacht, und nicht so eine großartige und eingängige Dokumentation erwartet. Es wird untersucht, wie Medien zum Frauenbild in unserer Gesellschaft beitragen, aber auch, wie sehr wir überhaupt von Medien beeinflusst werden. Nur zu empfehlen. Auch für die Herren der Schöpfung ;-)

BEAUTY: Wie ich bereits in einem vorigen Artikel geschrieben habe, versuche ich so gut wie möglich auf reizarme Pflege umzusteigen (so wenig Duftstoffe, Konservierungstoffe, Mikroplastik etc). Hintergrund ist meine oft unreine und irritierte Haut, seitdem ich letztes Jahr die Pille abgesetzt hab und danach ein paar Monate sehr schlimme Akne hatte. Die ist mittlerweile abgeklungen, aber ich merke immer noch, dass die jahrelange künstliche Hormongabe Auswirkungen hat.

Naturkosmetik ist da auf jeden Fall oft eine gute Option, aber auch da sind oft Stoffe drin, die reizen können. In einer ganz tollen Gruppe bei Facebook (vegan Beauties) habe ich vor einiger Zeit von Ölreinigung gelesen. Scheint erstmal kontraintuitiv bei Hautunreinheiten – macht aber Sinn wenn man darüber nachdenkt. Durch das Öl werden die Poren sehr tief gereinigt, da es sich mit dem Talg und Schmutz der Haut verbindet. Ich hab das ganze jetzt ein paar Wochen getestet und muss sagen, ich bin echt begeistert. Die Haut fühlt sich immer sehr rein an und trotzdem auch direkt gepflegt. Als Öl kann man prinzipiell alles nehmen, in der Regel nutzt man aber ein Trägeröl und einen Anteil von bis zu 40% Rizinusöl. Bei trocknerer Haut eher weniger Rizinusöl, da muss man aber eventuell ein bisschen rumprobieren. Meine Mischung besteht zu 60% aus Mandel- und zu 40% aus Rizinusöl. Das Öl wird in die Haut eingerieben und dann lasse ich es kurz einwirken (in der Zeit putze ich meistens die Zähne – Multitasking und so). Dann tränke ich so ein kleines Gästehandtuch in heißem Wasser, und lege es auf mein Gesicht, bis es abgekühlt ist (so 1-2 Minuten, das erweitert die Poren und zieht den Schmutz raus). Dann nehme ich das Öl mit diesem Handtuch ab. Auch meine Augen schminke ich mit der Ölmischung ab. Sehr praktisch, da man so gleichzeitig auch eine tolle Augen- und Wimpernpflege hat. Im Anschluss nutze ich noch ein Apfelessig Gesichtstonic (Mischung mit Wasser 1:1). Apfelessig ist auch super für fettigere Haut und wirkt porenverfeinernd. Im Anschluss nutze ich noch das Balea Aqua Serum. Das ist toll, weil sehr leicht, gute Inhaltsstoffe und viel Feuchtigkeit. Im Internet findet man oft die Anweisung, die Ölreinigung nur ein paar Mal die Woche zu machen, aber meiner Haut tut es sehr gut, daher nutze ich es fast täglich.

 

Das wars auch schon ihr Lieben, genießt das tolle Wetter so lange es hält und alles Schöne, jeden Tag! de-luxe Grüße von Chuck und Verena

2 Kommentare

Vegan in Kopenhagen

Chuckie und ich waren am letzten Wochenende voneinander getrennt  ich hab den Pupsi ganz schön vermisst. Dafür hatte ich einen ziemlich tollen Kurztrip nach Kopenhagen und Billund – man könnte auch sagen, einen tollen Ausflug ins Legoland mit einem Abstecher nach København!

Wir waren mit einem befreundeten Pärchen dort (oh Gott wie das klingt, ich werd echt alt), weil es einfach sehr sehr günstige Flüge bei Ryanair gab (20Euro pro Flug) und die Jungs sooooo gern ins Legoland wollten (Kindheitstraum und so). Das Legoland liegt in Billund, ca. drei Stunden Autofahrt von Kopenhagen entfernt, sodass wir einen Mietwagen und zwei verschiedene AirBnB Unterkünfte gebucht haben. AirBnB hab ich persönlich das erste Mal ausprobiert, und es hat mir gezeigt, dass man da echt Pech aber auch Glück haben kann – wie immer im Leben!

Die erste Unterkunft war ein kleiner Bungalow, direkt an einem Golfplatz gelegen – von der Umgebung her sehr schön. Leider war der Bungalow selbst nicht der sauberste – und dass wir alle weder Handtücher noch Bettwäsche mithatten,  machte die Sache nicht besser. Im Lidl sind wir dann aber so zu neuer Ninja Turtles Bettwäsche gekommen – hey, immerhin!

Sonntag ging es dann zum Legoland – ich wusste überhaupt nicht, was mich dort erwartet,  aber ich war positiv überrascht. Sehr viel Liebe zum Detail, ein paar echt ganz gute Achterbahnen und sehr viele coole Attraktionen. Die Jungs waren auf jeden Fall im siebten Himmel!

Montag ging es dann, nachdem wir uns von unserem anstrengenden Legoland-Ausflug erholt und ausgeschlafen hatten, wieder nach Kopenhagen rein, wo wir dann unsere zweite Unterkunft bei einem lustigen chinesischen Paar bezogen, die scheinbar nichts anderes tun, außer die Zimmer eines großen angemieteten Hauses an Touristen über AirBnB zu vermieten. Das Haus war aber echt cool, obwohl wir ziemlich Jugendherbergsstyle zu viert in einem Zimmer mit Etagenbetten geschlafen haben – aber es war immerhin sehr sauber und ziemlich zentral gelegen.

Für Kopenhagen selbst hatten wir leider dann nur einen halben Tag und den Dienstagmorgen. Und ich muss sagen, das was ich von der Stadt gesehen habe, war wirklich wunderschön! Das ganze kam mir vor wie eine Mischung zwischen Wien und Amsterdam – Hafen und Wasser, mega schöne Gebäude und einige Schlösser. Wir waren in Christiani, einem Dorf in Kopenhagen, das angeblich komplett autark lebt und Dänemark als Staat nicht anerkennt. War ziemlich Hippie-mäßig,  da werden dann beispielsweise auch mitten auf der Straße Joints verkauft. War auf jeden Fall interessant zu sehen. Nach einem waghalsigen Ausflug auf einen ziemlich hohen Turm, von welchem man Kopenhagen wunderschön überblicken konnte, ging es dann auch nur noch was essen,  noch ein wenig durch die Stadt spazieren und dann „nach Hause“.

Die Lebenshaltungskosten und somit auch das Essen in Kopenhagen sind ziemlich teuer, sodass wir Samstag und Sonntag eingekauft haben (in Lidl und Netto) und selbst gekocht bzw. Bütterken geschmiert. Damit erfahrt ihr jetzt auch meine ultimativen Überlebensrezepte für Veganer oder pflanzenbasierte Esser, die man in jedem Land der Welt umsetzen kann:

• Selber kochen: Nudeln, Reis oder Kartoffeln mit Gemüse-Tomaten-Sauce: verfügbares Gemüse, sehr gern dabei immer Zwiebeln, Knoblauch, Zucchini, Aubergine, Paprika…anbraten, Dosentomaten dazu, ein bisschen köcheln lassen. Kann man gut aufpeppen mit, je nach Verfügbarkeit, getrockneten Tomaten, Cashewkernen, Mandeln, Sprossen, Kokosmilch, Kidneybohnen, Mais, Kichererbsen. Das ist super einfach und eben total variabel, je nach Auswahl.

• Für unterwegs: Aufbackbrötchen oder Brot mit Tomatenmark und Tomaten oder Avocado und Tomaten. Das gibt’s quasi überall und ist so lecker! Mittlerweile gibt es aber auch fast überall Hummus (<3<3<3) und andere vegane Aufstriche. Und natürlich: Obst und Cocktailtomaten oder andere Rohkost

• FastFood: Falafel, einfach fragen welche Saucen vegan sind (meist Hummus), Pizza ohne Käse (leckerer als man denkt), Salate, Pommes (aber aufpassen, hier muss darauf geachtet werden, dass es sich um Pflanzenfett handelt). Ich hab bisher überall was gefunden!

Es gab zwischendurch noch eine echt leckere vegane Falafel und einen sehr sehr leckeren veganen Hotdog, an einem Stand mitten in Kopenhagen, mit Zwiebeln, Röstzwiebeln und Gurken. 

Wir hatten echt Glück mit dem Wetter, um die 20 Grad und trocken, ab und zu sogar Sonne  aber windig war es doch ziemlich. Dem habe ich glaube ich jetzt auch meine leichte Erkältung zu verdanken. Und mir ist mal wieder aufgefallen, wie nervig lange Haare sein können. Der immerwährende ultimative Tipp für solch orkanartige Wetterlagen, und auch für die Hitzewellen, die hier zu Lande zwar selten, im Urlaub aber doch mal öfter auftreten: Haarbänder! Ziemlich de-luxe Teile findet ihr auch hier im Shop <3 

So viel von meinem Kurztrip, und wie ihr seht: auch vegan kann man überall überleben  Chuckie und ich sind glücklich wieder vereint und wünschen euch noch ein schönes Wochenende

0 Kommentare

Trend: Halsband

Heute geht’s um den neuesten Trend in Sachen Halsschmuck, den Chuckie schon vor Jahren entdeckt hat: das Halsband. Blickt man sich in der A-Liga der Promis um, sind die eng anliegenden Halsbänder der letzte Schrei. Ihr seht hier Rihanna, Shay Mitchell und Olivia Wilde mit dem Look. Richtig kombiniert, z.B. auch im Multi-Look, mit oder ohne Anhänger, ein echter Hingucker! Sogar die angesagten Tattoo-Ketten aus den 90ern (was fand ich die toll) sind wieder salonfähig. de-lux hat den Trend wie Chuckie schon vor einiger Zeit erkannt, weshalb ihr hier die trendigen, handgemachten Teile shoppen könnt.

 

http://www.de-lux.de/accessoires/halsschmuck/

 

Gefällt uns sehr!

0 Kommentare

Haare: Balayage

Haare sind für Chuckie und mich immer ein riesen Thema. Dabei geht Chuck öfter zum Friseur als ich (etwa alle drei Monate), und dann ist es auch immer schon so weit dass er aussieht wie ein geplatztes Kissen :D

Ich dachte ich teile heute mal das Thema Haare mit euch, da ich seit meinem letzten Friseurbesuch öfter auf meine Haare angesprochen worden bin.

Ich hatte noch ein paar ganz leichte „alte“ hellere Strähnen (ich bin von Natur aus mittel- bis dunkelbraun), und hatte daher eine Art Ombré-Look, also unten heller, oben dunkel, aber sehr unauffällig. Da ich haartechnisch immer mal wieder Abwechslung brauche, und der so genannte Balayage Look, da er individuell ist, einfach jedem steht, dachte ich mir: warum nicht!

Zur Balayage Technik:

Balayage ist eine Technik, in welcher die Strähnen in die Haare mit dem Pinsel „eingemalt“ werden, sodass die Strähnen natürlicher wirken und es nicht so einen abgehackten Übergang gibt wie das teilweise bei Ombré-Looks der Fall ist. Und wie gesagt, das tolle ist, man kann die Intensität der Strähnen variieren, und es steht meiner Meinung nach wirklich jeder Frau ich also hin zu meiner Lieblingsfriseurin, in meinem Stammsalon seit über 10 Jahren im Hometown Opladen, und einfach mal machen lassen. Das Ergebnis seht ihr hier:

 

Zur Haarpflege:

Das Blondieren keine Wohltat für die Haare ist, ist kein Geheimnis. Meine Haare haben sich jedoch, wie mir auch meine Friseurin bestätigte, in den letzten zwei Jahren deutlich verändert: sie sind dicker und mehr geworden. Schnell gewachsen sind sie immer schon. Die einleuchtendste Erklärung ist für mich, dass ich seit ca. 2 Jahren nur noch naturkosmetisches Shampoo nutze, und zwar das von Alverde (die Marke von DM), in der Regel das Glanz Shampoo. Das riecht einfach toll. Und der Vorteil an diesen Shampoos: es sind keine Silikone oder ähnliches drin, die das Haar auf Dauer schädigen können. Außerdem ist das Shampoo vegan und wie alle Produkte naturkosmetischer Marken tierversuchsfrei. Man muss sich erst umgewöhnen, da es nicht so sehr schäumt und die Haare sich nach der Spülung nicht mehr ganz so easy durchkämmen lassen. Auf Dauer hat das meinen Haaren scheinbar echt gut getan. Da ich im Moment aber so ziemlich auf dem Do-it-yourself-Trip bin, was Kosmetik angeht – man weiß halt was drin ist – überlege ich, die Haare versuchsweise mal nur mit Roggenmehl zu waschen, das soll angeblich echt super sein. Bisher konnte ich mich noch nicht durchringen – sollte ich es getan haben, werde ich hier berichten

Seit der Blondierung nutze ich außerdem das Silbershampoo von Balea – da ist zwar mehr Chemie drin als in der Naturkosmetik, aber immerhin ist es auch ohne Silikone, und Gelbstich geht einfach mal gar nicht, und ich habe bisher kein Silbershampoo einer Naturkosmetikfirma gefunden – manchmal muss dann wohl doch die Chemiekeule herhalten. Meiner Meinung nach wirkt das Balea-Shampoo gut gegen den Gelbstich. Ich achte darauf, dass ich nur die Längen damit wasche, und nicht meine Kopfhaut. Man muss sich klar machen, dass alles, was man auf die Haut aufträgt in den Organismus gelangt, und, Igitt, was will man bei den Inhaltsstoffen teilweise wirklich nicht.

Deshalb nutze ich als Haarkur auch nur noch Kokosöl, ca. einmal die Woche. Einfach die Haare mit silikonfreiem Shampoo waschen (wie beispielsweise das von Alverde), und ne gute Portion Öl im handtuchtrockenen Haar verteilen, vor allem in den Längen, und am besten über Nacht einwirken lassen. Morgens dann zwei Mal gut waschen, wenn man nicht gerade im Fettsträhnenlook rumlaufen möchte. Die Haare werden richtig weich und gepflegt und sehr glänzend!

Styling:

Nach der Haarwäsche nutze ich meistens Festiger, da nutze ich schon lange den Volume Effect von Balea, bin ziemlich zufrieden damit, und er ist auch vegan und TV frei. Ich werde da aber jetzt auch mal in der Naturkosmetik ein bisschen rum testen.

Wenn meine Haare mal ein wenig „frizz“ haben, verteile ich ein ganz kleines Minibisschen zwischen den Händen und gebe es ins Haar, klappt wirklich super! Übrigens nutze ich Kokosöl auch als Bodylotion – ich finds einfach super für die Haut und es riecht sooo lecker wird ja ziemlich gehyped als Alleskönner, das mag teilweise etwas übertrieben sein, aber es ist wirklich vielseitig anwendbar. Ich werde demnächst aber sowieso ein bisschen was über DIY Naturkosmetik schreiben, dann werde ich da nochmal en Detail drauf eingehen – also stay tuned :P

Als Bürste nutze ich den Tangle Teezer, ich komm da super mit klar, auch wenn teilweise davon abgeraten wird, weil es eben Plastik ist, was das Haar angeblich schädigen kann. Ich kann das bisher nicht feststellen.

Ansonsten glätte ich fast nie (ich habe aber auch kein tolles Glätteisen, so eins von GHD oder ähnlich kann schon tolle Ergebnisse erzielen – aber bei meinen glatten Haaren habe ich bisher einfach nicht die Notwendigkeit gesehen, da so viel Geld für auszugeben). Ab und zu nutze ich einen Lockenstab. Aber ich föhne fast nach jeder Wäsche (ca. 2 mal die Woche), da der Schaumfestiger sonst einfach strähnig wird, und ich geh an den Seiten gern noch ein bisschen mit der Rundbürste ran.

Jetzt hab ich noch zwei Frisuren für euch, damit man sehen kann, wie der Balayage-Look verschieden gestylt aussieht. Das eine ist ein Fischgrätenzopf, die andere Frisur habe ich vor ein paar Wochen auf einer Hochzeit getragen – die hat mir eine sehr liebe Freundin so toll gemacht. Man sieht es nicht, aber an den Seiten sind die Haare noch geflochten. Wo wir gerade vom Thema Hochzeit sprechen: gerade ist wieder Saison, und wer auf der Suche nach einem tollen Geschenk für die Braut ist, oder nach etwas Geborgtem, oder Blauem, sollte sich hier im Shop nochmal die wunderschönen handgefertigten Strumpfbänder ansehen – das coole ist, dass es die nicht nur in den klassischen Farben gibt, sondern auch knallbunt. Die können auf jeden Fall was!

 

Das wars auch schon zum Thema Haare von Chuckie und mir, wir wünschen euch eine äußerst de-luxe Woche!

0 Kommentare

Highlights der Woche: von Oreo Shakes, Butter Gloss und X Men

Die gute Nachricht zuerst: wenn wieder die Spotify „One Love“ Raggae Playlist läuft, ist die Sonne draußen zu sehen. Da Chuckie und ich gerade dazu abchillen, nehmen wir uns einen kurzen Moment, um uns über diesen doch momentan sehr raren Genuß eben dieser zu freuen!

 

Food: Die Highlights des Wochenendes waren definitiv kulinarischer Natur: am Freitag war ich mit meiner Mama im Ecco in Köln (http://ecco-restaurant.de/) brunchen, was ich wirklich nur wärmstens empfehlen kann, sowohl Veganern, Vegetariern als auch „Omnis“ (Allesessern). Eine Seite des Buffets ist jeweils komplett vegan, es gibt auch sehr viele warme Speisen, Kuchen, Waffeln und Pancakes, und das Beste: alles ist selbst gemacht, auch die Brötchen, die ganzen mega leckeren veganen Brotaufstriche, etc <3

 

Als wären das nicht genug Kalorien für drei Tage gewesen, ging es abends noch weiter mit der Schlemmerei, als wir uns im Bulls Vegan in Solingen (http://www.bullsvegan.de/), einem komplett veganen Burgerladen, noch „eine Kleinigkeit“ geholt haben. Für mich gab es einen Rucola Burger. Die Burger und auch die anderen Sachen, die wir bisher probiert haben, waren sehr lecker (z.B. Chilli oder Gyros).

 

Doch damit nicht genug des Gustierens: ich hatte letzte Woche einen Tagtraum von einem Oreo-Milchshake, den wir direkt mal nachkreiert haben, und es war noch viiiel leckerer, als in meiner Vorstellung. Obacht, hier kommt das Rezept:

 

Oreo-Shake für 2-3 Personen:

·        700ml Mandelmilch oder andere Milch

·         8 Oreo Kekse (wir hatten die Double Stuff, das ist aber egal)

·         Ca. 4 große Kugeln Vanilleeis (wir hatten das mega leckere Carlotta, aus Kokosmilch, aus dem Kaufland)

·         Evtl. Sahne für Obendrauf

 

Erst Milch und Kekse mixen, dann das Eis dazu mixen oder als Kugeln reingeben, Sahne drauf, fertig ist der Gaumenschmaus <3 

 

So, das Fazit aus der ganzen Geschichte: entgegen aller Vorurteile haben auch Veganer es leicht, fett zu werden, wenn sie möchten! Haha! Aber hey, wenn man sich größtenteils gesund und ausgewogen zu ernährt, kann man sich auch mal ohne schlechtes Gewissen was gönnen.

 

Entertainment: Samstag waren wir in „X-Men: Apocalypse“ und ich muss sagen, ich fand den Film ziemlich gut und kurzweilig, was bei mir immer ein gutes Zeichen ist, da ich mich bei langen Filmen (dieser hier 140 Minuten) oft langweile; also eine ganz klare Filmempfehlung! Beste Szene: die Quicksilver-Szene zu „Sweet Dreams“.

Wer eine neue spannende Serie sucht, falls die nächsten Tage wieder Regenwetter bzw. Weltuntergangswetter angesagt sein sollte, dem kann ich „Preacher“ auf Amazon Prime empfehlen. Die neue Folge kommt jeden Montag. Die Serie ist eine Adaption eines Vertigo-Comics, liegt also gerade voll im Trend neben Flash, Gotham, Agents of S.H.I.E.L.D. etc. Die Story ist wirklich mal was anderes und die Umsetzung fand ich ziemlich gelungen (auch wenn ich den Comic nicht kenne).

 

Beauty: Ich habe mir diese Woche von meinem restlichen Douglas-Gutschein den „Butter Gloss“ von Nyx in der Farbe Creme Brulee gegönnt (https://www.douglas.de/douglas/productbrand_780598.html?trac=de.01sh.goo.shopping.douglas_de_pla.pla_all.000000&wt_cc4=marin_bid&wt_cc1=&mkwid=stNJzwO7q_dc&pcrid=72280288485) . Die Farbe ist nude bis rosa, ich finde sie super schön, und die Textur ist wirklich toll. Außerdem riecht der Gloss suuuuper lecker, und kostet nur ca. 6 Taler!

 

So ihr Lieben, dass war es auch schon von Chuck und mir und unserem Wochenrückblick, wir entspannen jetzt noch ein wenig zu jamaikanischen Klängen. In dem Sinne, spread the love J

 

Chuckie und Verena

0 Kommentare

Mein erstes Mal

Als Sylvana und Oliver mich fragten, ob ich nicht gerne für ihren Shop bloggen würde, reichten meine Gefühle von purer Freude bis hin zu absoluter Verwirrung. Ich? Bloggen? Kann ich das überhaupt? Will das wirklich jemand lesen? Gut, ich hatte mit 14 Jahren eine total professionelle „MyBlog“ Seite (komplett in pink), aber ob mich das wirklich als Bloggerin für diesen mit Herzblut geführten Store qualifiziert? Andererseits, musste ich nicht lang überlegen – die Produkte von de-lux sind wunderschön, und alle mit so viel Liebe zum Detail gemacht, dazu auch noch nachhaltig (ein Thema dass immer wichtiger wird und für dass ich mich in letzter Zeit immer mehr interessiere) - wie könnte ich diese Gelegenheit verstreichen lassen? Außerdem, was hat man schon groß anderes zu tun, so als Studentin, und geschrieben habe ich seit der Grundschule immer gern (besonders gern Geschichten über Hexen – irgendwie inspiriert von Bibi Blocksberg). Also, warum nicht, und da mein Hund Chuck (alias Chuck Norris alias Chuckie alias der mit Perwoll Gewaschene) mir seine Unterstützung zugesagt hat, bin ich jetzt eben auch eine dieser hippen Bloggerinnen, und ihr seid dabei, bei meinem ersten Mal.

 

 

So, was schreibt man denn so in seinem ersten Blogpost – was persönliches, das kommt immer gut: ich, Verena, 26 Jahre alt Studentin des Lehramtes im jetzt tatsächlich letzten Semester (wie ich doch hoffe), wohne und studiere in Dortmund in einer Mädels WG, mein Bett teile ich mir mit Chuckie, wenn er lieb ist auch mit meinem Freund. Ich ernähre mich (Obacht, kontroverses Thema) pflanzlich, man könnte auch sagen vegan, und versuche auch sonst so tierfreundlich wie möglich zu leben. Ich führe ein durchschnittliches Studentenleben: neben Zeit mit Chuckie zu verbringen, der mich sehr gern spazieren führt, mache ich Sport, wenn die Lust es zulässt, ich bin Serienjunkie und liebe Netflix&Chill Abende, ich geh gern auf Poetry Slams und Konzerte (Kulturkomponente abgehakt), ich interessiere mich für alles was mit (pflanzlicher) Ernährung und Gesundheit zu tun hat, ich würde am liebsten ständig reisen, und ohne Musik geht nix. Manchmal findet man mich auch in der Uni oder in meinem Nebenjob in einem Forschungsprojekt der Uni ;-)

 

Hintergrundgeschichte abgehakt, kommen wir zum interessanten Teil: der Mode. Mode kann einfach alles. Mit meinem doch knappen Studentenbudget kann ich mich diesem für die Frau von heute (ach was von heute – für jede Frau die jemals gelebt hat) unverzichtbaren Bereich nicht in dem Umfang widmen wie ich gern würde, aber Mode und Beauty, wie diese Kategorien so schön zusammengefasst werden, interessieren mich sehr. Ich weiß nicht wie ich das anstelle, aber mein Kleiderschrank quillt regelmäßig über und mein Bad platzt vor im Drogeriewahn geshoppten Produkten.

Ich glaube es ist dem Anlass des ersten Blogposts angemessen, dass ich euch einfach mal mein Lieblingsprodukt aus dem Shop vorstelle – und zwar diese wunderschöne Clutch. Ich liebe die Farben, und sie hat einfach die perfekte Größe, wenn es abends zum Essen oder zum Clubbing geht. Wichtig ist mir persönlich immer, dass ich mir die Tasche, auch wenn es sich um eine Clutch handelt, auch umhängen kann. Also, perfekte Voraussetzungen, meine neue Lieblingsclutch zu werden

 

Das wars auch schon, mein erstes Mal. Ich werde euch hier auf dem Laufenden halten was den Shop angeht, euch erzählen was Chuck und ich so für Abenteuer erleben, und was wir beide so für neue Tips und Trends aus dem Bereich Mode, Beauty und Wellness getestet und für gut befunden haben – Chuckie ist da sehr kritisch – nur das Beste kommt in Frage, nur de-lux, eben ;--)! Wir freuen uns sehr über Anregungen, Fragen, Kritik

 

Euer Chuckie und Verena

0 Kommentare
Verenas Lieblingsclutch
Verenas Lieblingsclutch